Fahrt nach Sofia

Bevor ich heute losfahre, kontrolliere ich nochmal mein Fahrrad. Sind alle Schrauben fest? Sind irgendwelche Schäden zu sehen? Sind die Taschen richtig eingehangen? Wenn man weiß, dass in technischer Hinsicht alles gut ist, kann man bergab auch schnell fahren. Zunächst heißt es jedoch die Bergpässe zu erkimmen, 640 Höhenmeter sind es insgesamt. Von den vergangenen … Fahrt nach Sofia weiterlesen

Ostern in Sofia

Nach den 350 gefahrenen Kilometern der letzten Tage ruhe ich mich heute erstmal aus. Ich lausche den Regentropfen, die auf das Dachfenster klopfen und den Vögeln im nahen Park. Manchmal ist das Brummen eines Flugzeugs, ein Auto, sich unterhaltende Menschen oder die Sirene eines Rettungsfahrzeuges zu hören. Ansonsten ist es still. Gegen Mittag telefoniere ich mit … Ostern in Sofia weiterlesen

Ausruhen in Sofia

Auch heute habe ich nicht allzu viel unternommen. Ich habe den großen Kühlschrank geputzt, weil den eigenen Dreck wegmachen sowieso eine der Bedingungen für die kostenfreie Nutzung der Wohnung ist. Außerdem hoffe ich, dass mein Gastgeber sich darüber freut, wenn es nach mir sauberer ist als vorher. Ich bin in den Spätshop um die Ecke … Ausruhen in Sofia weiterlesen

Birthday Hiking Tour

Als ich heute Morgen erwache und auf mein Handy schaue, bin ich verwirrt. Lauter Nachrichten von Menschen, von denen ich länger nichts gehört habe?  Ach ja, ich habe Geburtstag. Den ganzen Tag über erhalte ich kurze, lange, kreative, liebe, lustige, tiefsinnige und oft sehr treffende Glückwünsche, was mich sehr freut. Später kaufe ich mir auf … Birthday Hiking Tour weiterlesen

Richtung Kjustendil

Punkt um 11 Uhr klopft es an meine Tür. Habe ich nicht bei der Stadtführung gelernt, dass Bulgar*innen immer zu spät kommen? (So soll 1925 der Zar dem Bombenattentat auf die Kathedrale Sweta Nedelja entkommen sein). Mein Gastgeber hat sogar veganen-row Geburtstagskuchen mitgebracht, wow. Im Kühlschrank lasse ich unter anderem ein Getränk zurück, was ich … Richtung Kjustendil weiterlesen

Bergfahrt nach Mazedonien

Wo sich Landesgrenzen befinden, verlaufen oft auch geografische Grenzen. So auch hier. Genau am höchsten Punkt, auf 1.160 m, ist der Grenzübergang „Deve Bair“ zwischen Bulgarien und Nordmazedonien. Zunächst heißt es jedoch hochfahren, 23 km und 860 Höhenmeter. In Kjustendil gehe ich noch kurz zur Post und setze meine letzten Lew in Zahnpasta um. Für … Bergfahrt nach Mazedonien weiterlesen

Nach Kumanovo

Das Zimmer im Kloster, das habe ich gebucht, weil nach meiner Erfahrung kirchliche Übernachtungsorte eine gute Qualität haben und weil bei booking.com Bilder von einem üppigen Buffet aufploppen. Aber, leider, nichts da mit Buffet, ich bin enttäuscht. Statt dessen die Frage des Kellners: Omelett oder Marmelade. Antwort: everything. Es kommt Brot und ein Omelett mit … Nach Kumanovo weiterlesen

Ankunft in Skopje

Am Obst- und Gemüsestand gibt es alles zwei mal: oben die frische Ware, unten Verschrumpeltes. Teilweise sieht das übel aus und manches schimmelt sogar schon, aber dafür ist es auch nochmal wesentlich günstiger als Obst und Gemüse hier ohnehin schon ist. Die schmeißen hier wenigstens nichts einfach so weg.  Als ich die Stadt verlasse, denke … Ankunft in Skopje weiterlesen