Fahrt nach Landeck

Um sechs wache ich auf. Nuja, kann ich ja auch gleich aufstehen. Ein paar Kilometer fahren, bevor es am Nachmittag und Abend wieder regnet. Jetzt ist es bedeckt, sechs Grad und windig. Das erste Mal seit Monaten brauche ich keine Sonnencreme. Die Campingplätze hier haben alle Räume zum Abstellen und Trocknen von Skiausrüstung. Kann ich … Fahrt nach Landeck weiterlesen

In Regen und Sonnenschein über den Reschenpass

Am Morgen erwache ich ausgeruht und ohne Halsschmerzen. Wie genial ist das denn, heute Nacht haben sie mich noch gequält. Jetzt läuft die Nase, aber damit lässt sich leben bzw. fahren.  Seit über zwei Monaten ziehe ich das erste Mal wieder festes Schuhwerk an, nicht wegen des Geländes, sondern aufgrund der Temperaturen. In Prad am Stilfserjoch bin ich auf … In Regen und Sonnenschein über den Reschenpass weiterlesen

Entlang des Vinschgau-Radweges

Heute morgen meldet sich die AOK. Die abgegebenen Unterlagen zur Auslandskrankenversicherung sind wieder aufgetaucht. Jetzt, drei Monate später, ist vorerst sichergestellt, dass ich im deutschen Krankenversicherungssystem nach meiner Rückkehr auch wieder aufgenommen werde. Das ist doch mal gut. Ich habe Halsschmerzen, aber ein paar (langsame) Kilometer möchte ich trotzdem vorwärts kommen. Alles im Slow-Motion-Modus, erst … Entlang des Vinschgau-Radweges weiterlesen

Radfahren in Südtirol

Mit mir sind gestern ein Vater und seine zwei Söhne (ebenfalls mit dem Fahrrad) auf dem Campingplatz angekommen. Anschließend haben sie (so wie ich) über eine Stunde Essen in sich hineingeschoben. Heute morgen haben sie die Nahrungsaufnahme fortgesetzt, wieder mussten große Essensberge dran glauben. Alle drei sind, wohlgemerkt, spindeldürr. Wie viel man doch isst und … Radfahren in Südtirol weiterlesen

Sackgassenfahrt und Ankunft im deutschsprachigen Raum

Auf dem Campingplatz sind fast ausschließlich Niederländer*innen, ein paar Italiener*innen, aber keine Deutschen. Hatte gestern schon Luigi erzählt, nach Travolt kommen fast nur Niederländer*innen, warum auch immer. Um neun habe ich gepackt und erstelle mit dem WLAN der Bar am See den Beitrag zu gestern. Eine halbe Stunde später fahren wir los, mit dem Auto … Sackgassenfahrt und Ankunft im deutschsprachigen Raum weiterlesen

Vom Gardasee an den Sarca

Jede Stadt, jede Gemeinde hat ihre Festa, angekündigt am Straßenrand auf Bannern. Heute in Pai steht: Festa dell‘ Ospite (Fest der Gastgeber). In anderen Orten waren es: Festa del gelato, festa della bruscetta, festa dei turisti, festa del pesce, festa del vino, … Die möglichen Anlässe scheinen unendlich, jedes Dorf (mindestens ein) Fest.  Am Ostufer … Vom Gardasee an den Sarca weiterlesen

Gardasee

Man braucht schon oft Vertrauen. Auf dem Campingplatz, wenn das Handy an der  Steckdose lädt. Wenn man kurz aufs Klo muss oder duschen. Situation beobachten, abwägen (gibt es hier gegenseitige soziale Kontrolle?), ggf verstecken und/oder schnell sein. Bisher hatte ich Glück, hoffentlich bleibt das so. Neue Karten herunterladen, die alten löschen. Das ist immer ein … Gardasee weiterlesen

Auf, auf Richtung Gardasee

Gestern, als ich mit dem Verpacken des Fahrrades (inmitten der Mückenplage) kämpfte, sagte Luiz, einer der beiden Zweiradmechaniker „avanti!“ (vorwärts!). Ich mag es, dieses avanti, es strahlt so viel Kraft aus, treibt an und motiviert. Schade, dass es für „avanti!“ oder auch „forza!“ (Kraft) kein richtiges Äquivalent im Deutschen gibt. (Honecker-Sprech: „vorwärts immer, rückwärts nimmer“ zählt … Auf, auf Richtung Gardasee weiterlesen

Abschied und Vorbereitung Fahrradversand in Verona

Am Morgen gehen wir gleich zum nächsten Fahrradladen, fragen nach einem Karton. Der Händler, sehr freundlich, könnte morgen früh einen mitbringen. Fürs Verpacken ist das ein bisschen spät. Beim nächsten offenen Laden (die meisten haben Montag früh zu), leider auch nichts zu bekommen. Platz ist rar, sagt der Angestellte, hier in der Innenstadt werden wir keinen finden. Wir fahren … Abschied und Vorbereitung Fahrradversand in Verona weiterlesen